Klasse Vera Bourgeois

 



Katalog auf Leipziger Buchmesse!

KLASSE VERABOURGEOIS 2001-2007
Kerber Verlag, Bielefeld, 2008.


 

 


Zum Abschluß ihrer Lehrtätigkeit an der HBK Braunschweig entwirft
Vera Bourgeois zusammen mit Stefan Gunnesch, (Student KDesign)
einen Katalog mit Arbeiten von Studierenden ihrer Lehrzeit. Der
Katalog erscheint zweisprachig im Kerber Verlag und ist im
internationalen Vertrieb erhältlich. (Leipziger Buchmesse `08)

KLASSE VERABOURGEOIS 2001-2007
Kerber Verlag, Bielefeld, 2008

20 × 27 cm, 136 Seiten
deutsch / englisch
ISBN 978-3-86678-102-3
EUR 25,–  (SFR 41,–)

Bezug: bourgeois@vera-bourgeois.com

Katalog-Download (.pdf)



 

Forschungsprojekt “Meisterinnen” beendet!

Meisterinnen. Vera Bourgeois
Salon Verlag 2007.


 

Vera Bourgeois: Meisterinnen / Art Mistresses

Das Buch erschien im Herbst 2007 im Salon Verlag zur Buchmesse
Frankfurt. Zusammenarbeit mit Dr. Annelie Lütgens/ Kunstmuseum
Wolfsburg, Angelika Unterreiner/ Sabrina Weßling.


Zwischen Lehre und eigenem Werk / Between Classroom and Studio
Köln 2007, Salon, 160 Seiten, 9 s/w-Abb., 14 x 20 cm, broschiert, Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-89770-286-8, EUR 16,-.

Interviews mit Marina Abramovic, Miriam Cahn, Christa Näher, Muda Mathis, Monika Dillier, Christina Kubisch, Birgit Hein, Magdalena Jetelova.

„Welche Rolle spielen "Meisterinnen" an Hochschulen? In welcher Rolle sehen sie sich selbst? Wie ist das Verhältnis von eigener Arbeit und Lehrtätigkeit? Welche inneren Lehrpläne gibt es? Wie korreliert eigenes Werk und Vermittlungsarbeit? Wie kann sich das Bild einer Künstlerin durch Ihre Lehre erweitern? Gibt es neue Entwürfe? Das Buch untersucht anhand überraschend offener Gespräche den Entwurf neuer Vorbilder. Die Perspektive derzeitiger Künstlerinnen in der Lehre ist im historischen Kontext noch ganz frisch und neu. Jede einzelne Person beschreibt sich im Gespräch um die eigene Lehre auch selbst sehr eindrucksvoll.

Bezug: bourgeois@vera-bourgeois.com



 

24.09.–29.09.2007
„Define my own work“ - Workshop
Auf Einladung des
Goethe Institutes Yaoundé


Veranstaltungsort: Kulturzentrum AfriCrea/ Malet Mal Njam
Yaounde/Kamerun (vgl Studium)


 


Auf Einladung des Goethe Instituts Yaounde und in Zusammenarbeit mit dem kamerunischen Kulturzentrum „AfriCrea“ hat Vera Bourgeois einen fünftägigen Workshop realisiert, der sich an freischaffende Künstler, sowie Kunst- und Filmstudenten aus Kamerun richtete. Zur Umsetzung dieses Projekts reiste die deutsche Künstlerin einen Monat nach Kamerun, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihr künstlerisches Konzept zu vermitteln. Ziel des Workshops war es, sich kritisch mit der eigenen künstlerischen Arbeit auseinanderzusetzen, aber auch Mut zu gewinnen, neue Ideen umzusetzen, um in Zukunft einen individuellen künstlerischen Weg gehen zu können. Eine Ausstellung im Kulturzentrum “AfriCrea” zeigte erste Arbeiten.



 



 

Rundgang, HBK
Juli 2007

 


 






 




Rundgang, HBK
Juli 2006


 


 









 


Katalog »verorten«
2005   

 


Dokumentation eines Projektes dreier Hochschulen und des Kunstvereins
Hildesheim / Thomas Kaestle

Hrsg. Vera Bourgeois

Bezug: vera.bourgeois@gmx.net

Verorten Katalog

Katalog-Download (.pdf)


 

  »Family Affairs«
Von der produktiven Unordnung der Generationen.

Dominikanerkloster, Frankfurt,
September, 2005





































Exkursion zu der 51. Biennale in Venedig
Juli 2005

 

Filme der Klasse Vera Bourgeois/Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig im Rahmen des Ausstellungsprojekts »family affaires«

»Der Turm« / Robert Heber, 7.4 min„
»o.T.« / Annika Kahrs,  8 min
»Fremde Heimat« / Karin Then, 13.40 min

Welche Rolle hat die Familie angesichts des brüchig gewordenen Generationenvertrages? Diese Frage stellt sich das Projekt „Family Affairs. Von der produktiven Unordnung der Generationen“. Das traditionelle Modell der bürgerlichen Familie, Hort von Intimität und Ort emotionaler Beziehungen ist in den westlichen Industrienationen ins Wanken geraten. Neue Formen und Bilder von Familie haben sich entwickelt. Die Großfamilie findet sich primär bei Migranten. Die ‚Patchworkfamilie’ oder auch die Wahlbeziehung einer ‚Internetfamilie’ loten den sozialen Kontext von Familie neu aus.

Auf der anderen Seite fördert der Abbau sozialer Sicherungssysteme und die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft auch eine Rückbesinnung auf das Prinzip eines familiären Sicherungssystems für das Individuum. Wie kann die Kommunikation zwischen den Generationen produktiv gestaltet werden? Kann sie das überhaupt?

 

 



Biennale in VenedigBiennale in Venedig



 



 

Rundgang, HBK
Juli 2005

 


 


Rundgang 2005
Rundgang 2005



 



 

 

–entgegen–
12.06 –17.06.05
Turmgalerie 333,
Innenstadt Helmstedt

 


 

 


Workshop Helmstedt
Workshop HelmstedtWorkshop HelmstedtWorkshop Helmstedt


 
 
 

Workshop zum öffentlichen Raum der Klasse Prof. Vera Bourgeois/HBK Braunschweig mit Gästen: Prof.Dr. Hannes Böhringer, Karola Grässlin, Jenny Haack und San Keller in der Turmgalerie 333 und der Innenstadt von Helmstedt

Mit den Klassen wandere ich jedes Jahr aus der Hochschule an einen anderen Ort und reagiere auf den vorgefundenen öffentlichen Raum. Meist haben wir Gefährten, kooperierende Hochschulen, Kunstvereine und Galerien, Künstler und Mäzene. Uns interessiert der freie Raum, oft unberührt vom künstlerischen Gestus um unsere Arbeiten in Anschluß daran zu setzen. Positionen von künstlerischen Arbeiten entwickeln sich und werden ausprobiert neben alltäglichem Leben ... Die workshops bestehen aus intensiven Arbeitseinheiten und Auseinandersetzungen mit Zeitzeugen, Geschichte und Geschichten der Orte, Atmosphären, lectures, Vorträgen, öffentlichen Diskussionsrunden und geladenen Gästen.
Das kollektive und individuelle Forschungsprojekt mündet in einem Gesamt- parcours, Arbeiten aus verschiedenen künstlerischen Haltungen heraus stehen nebeneinander und entfachen den Diskurs mit der Öffentlichkeit und künstlerischen Positionen schlechthin ... Visionen künstlerischer Einflußnahme entstehen im realen Umfeld, selbstgewählt aus gruppen- oder individuellen Entscheidungsprozessen.

Partner: Avacon, Förderkreis der HBK Braunschweig und die Turmgalerie 333


 




Rundgang, HBK
Juli 2004


 


 






 




–VERORTEN–
Workshoppräsentation im Mensavorraum der HBK zum Rundgang 04

 





 



 

 

–VERORTEN–
25.4 – 30.04.04

 


 

 





 
 
 


Workshop zum Öffentlichen Raum mit Gästen der Hbk Braunschweig, der HfBK Hamburg sowie der FH Dortmund im Kunstverein Hildesheim und in der Innenstadt von Hildesheim.

Der Workshop "verorten" bringt drei Professorinnen und Professoren von Kunst- und Designhochschulen mit jeweils fünf bis zehn ihrer Studierenden in der Hildesheimer Innenstadt zusammen: Professor Vera Bourgeois lehrt Neue Medien an der Hbk Braunschweig, Prof. Michael Lingner lehrt Kunsttheorie an der HfBK Hamburg und Prof. Ovis Wende lehrt Kunst im öffentlichen Raum am Fachbereich Design der FH Dortmund. Lehrende und Studierende werden mitten in Hildesheim in einem lehrstehenden Ladenraum in gemeinsamer Auseinandersetzung Konzepte für den öffentlichen Raum entwickeln und umsetzen. Sie sollen sich dabei gegenseitig mit ihren Perspektiven und Konzepten verorten, aber auch mit ihrer Außenperspektive im Stadtraum Hildesheim.

Die entstandenen Arbeiten werden direkt anschließend einen Tag lang präsentiert. Der Workshop bewegt sich auf den Schnittstellen zu öffentlichem Raum, künstlerischer und wissenschaftlicher Lehre. Er fragt nach individuellen
Bedingungen, unter denen der öffentliche Raum ein Ort der Kunst sein kann.





 

Ortsspezifisches Arbeiten der Grundklasse Vera Bourgeois/ Neue Medien

Milchsackfabrik Frankfurt
15.06.03 – 21.06.03

Fotografie, Installation, Performances, Video, Zeichnung

Jutta Eckel, Merle Hielscher, Daniel Krebs, Sebastian Neubauer, Joachim Ruhe, Doreen Uhlig, Michel Unger, Tobias Vergin, Mirko Winkel

 

 



Ortsspezifisches Arbeiten Frankfurt am Main / Milchsackgelände auf Einladung von Peter Peters und des Gastateliers Frankfurt / Vera Bourgeois Zusammenarbeit mit Andrea Pichl / Berlin, Gastdozentur